Kubach & Kropp (Weitergeleitet von Livia Kubach) Livia Kubach (* 1966 in Bad Münster am Stein) und Michael Kropp (* 1960 in Köln) sind ein deutsches Bildhauer-Ehepaar. Sie leben und arbeiten gemeinsam in Bad Münster am Stein.

Gattin und Göttin

Livia Drusilla ist nicht nur Augustus’ Ehefrau, sondern auch seine einflussreichste Beraterin. Nach ihrem Tod steigt sie sogar zu den Göttern auf.  VON CHRISTINA SCHNEIDER

ZEIT Geschichte Nr. 02/2014 14 Kommentare
schließen
PDF
Speichern
Mailen
Drucken
Twitter
Facebook
Google +
Livia Drusilla, Sitzstatue aus Marmor (Detail), frühes 1. Jahrhundert, Archäologisches Nationalmuseum Madrid

Livia Drusilla, Sitzstatue aus Marmor (Detail), frühes 1. Jahrhundert, Archäologisches Nationalmuseum Madrid  |  © Cristina Arias/Cover/Getty Images

Als Livia und Octavian heiraten, deutet nichts darauf hin, dass diese Ehe 52 Jahre halten wird. Erst recht kann niemand ahnen, dass es Livia gelingen wird, aus dem Schatten ihres mächtigen Mannes zu treten, zur Priesterin und schließlich sogar zur Gottheit erhoben zu werden. Am wenigsten wohl sie selbst.

Das erste Mal trifft sie Octavian im Jahr 39 v. Chr., als er seinen 24. Geburtstag feiert. Livia Drusilla ist schwanger, sie besucht ein Bankett zusammen mit ihrem Mann Tiberius Claudius Nero. Die Begegnung mit Octavian hat dramatische Folgen: Er selbst will Livia zur Frau. Noch im selben Jahr findet ihre Hochzeit statt. Octavian verstößt dafür kurzerhand seine ebenfalls hochschwangere Frau Scribonia.

 

Kubach & Kropp (Weitergeleitet von Livia Kubach) Livia Kubach (* 1966 in Bad Münster am Stein) und Michael Kropp (* 1960 in Köln) sind ein deutsches Bildhauer-Ehepaar. Sie leben und arbeiten gemeinsam in Bad Münster am Stein. Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Leben und Werk 2 Ausstellungen (Auswahl) 3 Werke in öffentlichen Sammlungen 4 Bibliographie 5 Weblinks 6 Einzelnachweise Leben und Werk[Bearbeiten] Livia Kubach, Tochter des durch seine Buchskulpturen bekannten Bildhauerehepaares Kubach-Wilmsen, war Meisterschülerin von Günther Uecker an der Kunstakademie Düsseldorf. Ihr Mann Michael Kropp ergänzt das Team als Autodidakt, aber „hochbegabter Praktiker.“[1] Kubach & Kropp widmen sich dem Stein als Hauptmaterial, vorzüglich Granit aus unterschiedlichen Regionen der Erde. Anstelle von Material und Masse werden neben Oberflächenstrukturen und Farbe zunehmend Leere, Licht, Schatten zu bestimmenden Gestaltungselementen. Verschiedene Steinsorten werden kombiniert, verschiedene Teile durch Bohrkerne miteinander verbunden. Die Steinskulpturen leben vom Licht: der Positionswechsel des Betrachters oder der Lichtquelle verändern die Werke permanent. Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten] 1992: Galerie Annelie Brusten, Wuppertal 1997: Galerie Promotion des Arts Contemporains, Gesves, Belgien 1999: Schlossparkmuseum und Römerhalle, Bad Kreuznach 2004: Orgel ART Museum, Windesheim 2008: Märkisches Museum Witten Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten] Bad Kreuznach, Schlossparkmuseum Bad Münster am Stein, Steinskulpturenpark Biebelsheim, Kirche St. Martin Eschborn-Niedereschbach, Skulpturenpark, Stein des Lichts Oldenburg, Artothek der Stadt Oldenburg Pirmasens, Skulpturenweg Rheinland-Pfalz Recklinghausen, Kirche St. Barbara Santa Fe (New Mexico, USA), Chiaroscuro Sculpture Garden Waldenbuch, Museum Ritter Windesheim, Orgel ART Museum Bibliographie[Bearbeiten] Kubach & Kropp – Steinskulpturen. Ausst.-Kat. Der Galerie Regio, Freiburg, 1998 Kubach & Kropp – Steine für die Stille. Ausst.-Kat. Der Galerie Hennemann, Bonn, 2002 Kubach & Kropp – Steinskulpturen. Ausst.-Kat. Der Galerie Winter, Wiesbaden, 2005 Kubach & Kropp – Skulpturen in Stein. Hrsg. von Wolfgang Zemter. Witten, 2009 Weblinks[Bearbeiten] Website des Künstlerpaars Einzelnachweise[Bearbeiten] Hochspringen ↑ Dr. Wolfgang Zemter, in: Kubach & Kropp – Skulpturen in Stein. Ausst.-Kat. des Märkischen Museums Witten, 2009, S. 104 Kategorien: EhepaarKünstlerduoDeutscher Bildhauer

Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Leben und Werk 2 Ausstellungen (Auswahl) 3 Werke in öffentlichen Sammlungen 4 Bibliographie 5 Weblinks 6 Einzelnachweise Leben und Werk[Bearbeiten] Livia Kubach, Tochter des durch seine Buchskulpturen bekannten Bildhauerehepaares Kubach-Wilmsen, war Meisterschülerin von Günther Uecker an der Kunstakademie Düsseldorf. Ihr Mann Michael Kropp ergänzt das Team als Autodidakt, aber „hochbegabter Praktiker.“[1] Kubach & Kropp widmen sich dem Stein als Hauptmaterial, vorzüglich Granit aus unterschiedlichen Regionen der Erde. Anstelle von Material und Masse werden neben Oberflächenstrukturen und Farbe zunehmend Leere, Licht, Schatten zu bestimmenden Gestaltungselementen. Verschiedene Steinsorten werden kombiniert, verschiedene Teile durch Bohrkerne miteinander verbunden. Die Steinskulpturen leben vom Licht: der Positionswechsel des Betrachters oder der Lichtquelle verändern die Werke permanent. Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten] 1992: Galerie Annelie Brusten, Wuppertal 1997: Galerie Promotion des Arts Contemporains, Gesves, Belgien 1999: Schlossparkmuseum und Römerhalle, Bad Kreuznach 2004: Orgel ART Museum, Windesheim 2008: Märkisches Museum Witten Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten] Bad Kreuznach, Schlossparkmuseum Bad Münster am Stein, Steinskulpturenpark Biebelsheim, Kirche St. Martin Eschborn-Niedereschbach, Skulpturenpark, Stein des Lichts Oldenburg, Artothek der Stadt Oldenburg Pirmasens, Skulpturenweg Rheinland-Pfalz Recklinghausen, Kirche St. Barbara Santa Fe (New Mexico, USA), Chiaroscuro Sculpture Garden Waldenbuch, Museum Ritter Windesheim, Orgel ART Museum Bibliographie[Bearbeiten] Kubach & Kropp – Steinskulpturen. Ausst.-Kat. Der Galerie Regio, Freiburg, 1998 Kubach & Kropp – Steine für die Stille. Ausst.-Kat. Der Galerie Hennemann, Bonn, 2002 Kubach & Kropp – Steinskulpturen. Ausst.-Kat. Der Galerie Winter, Wiesbaden, 2005 Kubach & Kropp – Skulpturen in Stein. Hrsg. von Wolfgang Zemter. Witten, 2009 Weblinks[Bearbeiten] Website des Künstlerpaars Einzelnachweise[Bearbeiten] Hochspringen ↑ Dr. Wolfgang Zemter, in: Kubach & Kropp – Skulpturen in Stein. Ausst.-Kat. des Märkischen Museums Witten, 2009, S. 104 Kategorien: EhepaarKünstlerduoDeutscher Bildhauer